was weg is, is weg PlakatWow, was für ein Film. "Was weg is, is weg" verdient das Prädikat Pflichtfilm. Freunde weißblauen Humors kommen voll auf ihre Kosten. Von Anfang bis zum Abspann. Der Streifen knüpft an Bayerische Filmtraditionen wie "Irgendwie und sowieso" oder "Wer früher stirbt, ist länger tot" an. Regisseur Christian Lerch bringt ein Feuerwerk Bayerischer Mentalität auf die Leinwand, das sich gewaschen hat.

"Was weg is, ist weg" verknüpft Bayerische Lebensart, Dialekt und Heimatfilm zu einem überzeichneten Gespann, das tiefe Einblicke in eine Region, die irgendwo unterhalb des Weißwurstäquators liegt, zeigt. So viel steht fest: "In Bayern is es lustig".

Die vierte Macht PlakatIn der westlichen Demokratie zählt Journalismus als die vierte Instanz, im Osten als Störenfried, der die vierte Macht auf den Plan ruft. In dem Land, in dem 100 km keine Entfernung sind, eine Stunde keine Zeit ist, 100 Gramm Wodka kein Alkohol sind, gilt für alles, dass es für nichts eine Garantie gibt.

Wer seine Meinung offen ausspricht, handelt fahrlässig, wer sie zu Papier bringt und veröffentlicht spielt mit seinem Leben. Sind das nur solch alte Ostblockklischees? Sicher nicht. Wir wissen es: Russen sind auf dem Gebiet nicht zimperlich und in unserem Land hat auch schon manch "hohes Tier" versucht die Presse auf Linie zu bringen.

Die Eiserne Lady PlakatIrgendwie ähneln sich Politiker in ihrem Tun und Wirken. Schon vor bzw. mit dem Studium beginnt die politische Karriere. Tatsächliche berufliche Praxis können die wenigsten aufweisen, dafür viel mehr den Drang etwas verändern zu wollen und je älter sie werden, um so mehr klammern sie an ihrer Macht. Bis zum Absturz. Je länger sie regieren, um so mehr wähnen sie sich in ihrer Unantastbarkeit.

Das alles zeigt "Die Eiserne Lady", die wohl bekannteste Premierministerin des vereinten Königreichs. Die Geschichte wird brillant erzählt aus der Sichtweise der betagten, schon dementen Lady, in deren Gedanken ihr Leben Revue passiert.

Safe House PlakatSo viel ist in Safe House sicher: Nichts ist sicher. Jeder jagt jeden und jeder verfolgt jeden. Bis zum Schluss bleibt es in "Safe House" brenzlig. Ein Knaller flogt dem anderen. Und genau das macht einen guten Action-Thriller aus. Krachende Verfolgungen und viel Blei in der Luft. Extrem viel Blei sogar. Zum Nachladen bleibt gerade so viel Zeit, um wieder einmal Luft zu holen.

So viel Blei gibt's selten im Kino, ohne dass das alles in brutal dargestellte Gewalt ausartet. Es fasziniert viel mehr, was Regisseur Daniel Espinosa unternimmt, seinen Helden immer neue Abenteuer aufzubürden.

Unterkategorien

Corona eindämmen, aber wie?

Was soll gegen das Virus unternommen werden?

rundschau Leserstatistik

Rundschau Leserstatistik

rundschau 24 unterstützen

Vielen Dank für Ihre Bereitschaft die Arbeit der landshuter rundschau via PayPal zu unterstützen.